06.12.2016

Suche

A k t u e l l e M i t t e i l u n g

"HAUSHALT IST KUNST"
Ausstellung in der Stadtbibliothek Vegesack (Aumunder Heerweg 87)
3. Dezember - 3. Januar



Der Alltag spielt für den Bremer Künstler und Autor Joachim "Bommel" Fischer eine große Rolle in seinem künstlerischen Schaffen. So hat er Einkaufszettel als "Literatur des Alltags" ausgestellt und bewickelt öffentliche Objekte mit rot-weißem Baustellenband, um sie hervorzuheben und ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Nun zeigt die Stadtbibliothek Vegesack (Aumunder Heerweg 87) seine Ausstellung "Haushalt ist Kunst". Sie wird am Sonnabend, dem 3. Dezember um 11 Uhr im Rahmen der Reihe "Punkt 11" eröffnet. Fischer wird dann auch zum Thema passende Geschichten aus seiner Feder lesen. Die Ausstellung ist bis zum 3. Januar zu sehen.

In der Ausstellung findet sich auf Fotos und im Original vieles wieder, was jeder aus dem eigenen Haushalt kennt: Abgewaschenes Geschirr, zum Trocknen aufgehängte Wäsche, ein in buntes Papier verpacktes Geschenk ("Hommage an Christo"), ein gefüllter, gelber Sack und manches andere mehr. Zeitgenössische Stillleben nennt Fischer die Arrangements und erklärt: "Für mich ist alles Kunst, was einem kreativen Akt entspringt, und weil wir Menschen pausenlos kreativ sind, meistens freilich ohne uns dessen bewusst zu sein, ist alles, was Menschen machen, Kunst, eben auch der Haushalt. Der strotzt vor Kreativität." So vergleicht der 56-Jährige das Abwaschen mit der Bildhauerei: "Ein Bildhauer entfernt von einem Stein alles, was über die Skulptur hinausgeht, die er schaffen will. Genau so ist es beim Abwaschen, denn da entfernt man auch alles, was nicht bleiben soll." Der Haushalt stecke voll von den Ergebnissen kreativer Tätigkeiten bis hin zum Sofakissen, in das man mit der Handkante einen Knick macht, und werde damit zu einer Kunstgalerie der besonderen Art. "Jeder Haushalt ist ein Gesamtkunstwerk", sagt Fischer und will mit seiner Ausstellung nicht etwa die künstlerische Arbeit im klassischen Sinne abwerten, sondern die Arbeit im Haushalt aufwerten: "Diese wird oft als banal angesehen und bekommt damit meistens nicht den Stellenwert, der ihr eigentlich gebührt."



Joachim "Bommel" Fischer ist Bremer. Sein Leben lang schon wohnt der Künstler und Autor in Woltmershausen, dem Bremer Stadtteil, den die Einheimischen liebevoll "Pusdorf" nennen. Nach "So ist meine Welt" und "So ist meine Tierwelt" hat "Bommel" Fischer nun ein Bremen-Buch im Sujet-Verlag veröffentlicht: "So ist meine Stadt - Bommels Bremen-Buch". Die Zeichnerin Nicole Fabert hat das Buch illustriert, der Präsident der Bremischen Bürgerschaft, Christian Weber, hat das Vorwort geschrieben.
"Bommels Bremen-Buch" ist anders als andere Bremen-Bücher. "Unsere Sehenswürdigkeiten wurden schon lang und breit beschrieben", erklärt "Bommel" Fischer, "mir geht es mehr um die Menschen, die hier leben. Sie machen den Charakter dieser Stadt für mich aus." Die Menschen trifft er in der Nachbarschaft, im Supermarkt und in der Innenstadt. Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend runden dieses unterhaltsame und humorvolle Bremen-Buch, das etwa 90 Kurzgeschichten enthält, ab. Es ist "Bommels" Liebeserklärung an "seine Stadt".


Joachim "Bommel" Fischer:
"So ist meine Stadt - Bommels Bremen-Buch"
Sujet-Verlag, Bremen, 2015
ISBN: 978-3-944201-50-4, 12,80 Euro


PS.: Ein sehr lesenswertes Büchlein (32 Seiten) zur Flüchtlingspolitik hat der Leiter des Innenpolitikressorts der Süddeutschen Zeitung Heribert Prantl geschrieben. Es heißt "Im Namen der Menschlichkeit: Rettet die Flüchtlinge!", ist im Ullstein-Verlag erschienen und kostet 3,99 Euro.


"BOMMEL" FISCHER ALS AUTOR

Leseprobe unter "Sonstiges"



Joachim "Bommel" Fischer: "So ist meine Tierwelt"
Sujet-Verlag, Bremen, 2013
158 Seiten
ISBN 978-3-944201-13-9
Preis: 12,80 Euro



Joachim "Bommel" Fischer: "So ist meine Welt"
Sujet Verlag, Bremen, 2012
149 Seiten
ISBN 978-3-933995-91-9
Preis: 12,80 Euro

Was ist Kunst?

Sein Markenzeichen ist die rote Bommelmütze, der er seinen Spitznamen verdankt: Joachim "Bommel" Fischer.
Seit Ende der 1980er Jahre ist der Bremer künstlerisch aktiv, führt Kunstaktionen durch und macht Ausstellungen.
Fragt man Joachim "Bommel" Fischer danach, was Kunst ist, bekommt man die Antwort: "Kunst ist alles, was einem kreativen Akt entspringt und damit alles, was wir Menschen machen, denn wir sind pausenlos kreativ, ohne uns dessen allerdings immer bewusst zu sein."
Für "Bommel" sind sogar Baustellen Kunst, die der Aktionskünstler in vielen Städten öffentlich zu "Kunst im öffentlichen Raum" erklärt hat.
Durch zahlreiche Bewicklungsaktionen mit rot-weißem Baustellenband macht Joachim "Bommel" Fischer darauf aufmerksam, dass viele Dinge, die wir nicht mehr bewusst wahrnehmen, nicht selbstverständlich sind.
Er verarbeitet Fundstücke, die er auf der Straße entdeckt, zu Bildern und Objekten und sammelt Einkaufszettel, die er als "Literatur des Alltags" ansieht und ausstellt.
"Bommel" ist zudem friedenspolitisc